... Grandioses Spectaculum

Grandioses Spectaculum

Basteln im MittelaterAls die Kirchturmglocke die 16. Stunde anzeigt, beginnt die große Reise ins Jahr 1517. Rund 15 Kinder verwandeln sich mittels einer Zeitmaschine in kleine Mägde, Prinzessinnen und Ritter – das Abendteuer Mittelalter beginnt…

 



Natürlich müssen zunächst die Kemenaten bezogen werden, ehe ein sprechender Hut bekannt gibt, in welchem Königreich man denn hier jeweils gelandet ist, und die Wappen des Dorhinorischen Reichs sowie der Königreiche Darkmore und Black Forest entstehen können. Und so geht es dann als neues Mitglied des Könighauses auf den Marktplatz mit seinen unterschiedlichen Ständen und Räumlichkeiten: In der alten Schneiderei werden im Akkord Königskronen produziert, in der Taverne alchimistische Getränke durch Würfelspiele verlost, in der klösterlichen Schreibstube versiegelte Schriften erstellt und auf dem Jahrmarkt üben sich die jungen Ritter in Bogenschießen und Pfeile werfen. Dass ein solcher Marktbesuch hungrig macht, versteht sich von selbst. Und so stürzen sich die einzelnen Königreiche zur 19. Stunde auf das Ritterbuffet mit von Käsespießen erdolchten Drachen, Hühnerschenkeln und Prinzenspießen. Dabei sind natürlich die Tischregeln zu beachten: Der König wird bedient, die Königin bekommt den Stuhl bereit gestellt und der Bauer hält den Trinkspruch.

Basteln im MittelalterAnschließend folgt der Höhepunkt des Spectaculums: „Lasset die Ritterspiele beginnen.“ Neben einem gemeinschaftlichen Drachenrennen kämpfen die drei Königreiche beim Wettreiten, Drachenschwanzjagen und Burgzinnenwerfen auch gegeneinander, schließlich trifft man sich jährlich nur einmal zu solchen Wettkämpfen… Danach klingt der Abend beim Stockbrotbacken am (Feuerkorb-)Lagerfeuer gemütlich aus und endet erst spät in der mittelalterlichen Nacht von 1517 mit einem Gute-Nacht-Gottesdienst. Doch welche christlichen Fragen bewegten die Menschen damals? Sieht Gott mich immer, also auch in der Nacht oder bei kleinen Schummeleien? Und: liebt er mich nicht eigentlich so wie ich bin – mit meinen Stärken und Schwächen, so dass keine Ablassbriefe mehr nötig sind? Vielleicht Fragen, über die auch Martin Luther einmal nachgedacht hat…

Nach einer sehr kurzen Nacht endet der Ausflug ins Mittelalter mit einem ritterlichen Shake-Hands, ehe die Reise zurück ins Hier und Jetzt angetreten wird – natürlich mit der Zeitmaschine. Ein riesiges Dankeschön geht an ein grandioses Team, ohne das ein solches Vorhaben nicht möglich gewesen wäre… Aber das erklärt sich bei einem GRANDIOSEN Spectaculum wohl von selbst!